Minderwertigkeitskomplex

Nach den ersten beiden Hauptplagen der Menschheit, Gehirnzwang und Urangst, kommen wir nun zu der dritten und letzten, dem Minderwertigkeitskomplex .

Der Begriffsschöpfer ist Alfred ADLER. Seiner scharfsinnigen Beobachtung und Interpretation verdanken wir die Kenntnis, dass wir alle uns zunächst einmal bereits in unseren Kinderjahren mit "Minderwertigkeitsgefühlen" herumplagen müssen: Allein die körperliche "Größe" im Vergleich zu unseren Eltern und noch dazu die stark eingeschränkte manuelle Geschicklichkeit bis hin zu unserer anfänglichen völligen Hilflosigkeit und der daraus resultierenden totalen Abhängigkeit von "Erwachsenen", lassen in uns (wie gesagt zunächst!) ein Gefühl (eine dumpfe, unbewusste Wahrnehmung) der NATÜRLICHEN KLEINHEIT entstehen. Ob aus diesem natürlichen Kleinheitsgefühl nach und nach und auch oft genug ziemlich schnell ein Minderwertigkeitsgefühl und anschließend der krankhaft entartete Minderwertigkeitskomplex heraus wächst, hängt allein von der Erziehungsfähigkeit der jeweiligen Eltern ab !!! Und genau an dieser Stelle fängt die Misere der Menschheit an - die allgemeine ErziehungsUNfähigkeit der elterlichen "Tiere", die sich leider erschreckend oft sogar als "Monster" erweisen!

Seitdem der Mensch von den Bäumen herunter geklettert ist und den aufrechten Gang gelernt hat, hat er nach und nach die natürliche Fähigkeit zum Großziehen seiner Jungen verloren! In der Tierwelt funktioniert die "Kindererziehung", wie seit Millionen von Jahren, nach den jeweiligen Genprogrammen des (in der Regel) Muttertieres problemlos. Gene sind die natürlichen Baupläne eines jeden Lebewesens. Aus Atomen werden Moleküle, aus Molekülen chemische Verbindungen, und aus diesen Verbindungen die Gene, die sämtliche Informationen enthalten - nicht nur wie ein spezielles Lebewesen aussehen soll (Hund, Katze, Maus oder eine Blume oder ein Mensch), sondern auch wie dieses Lebewesen sich in jeder Lebenslage verhalten soll bzw. MUSS ! Übrigens, die enorme Vielfalt der Lebewesen auf unserem Planeten verdanken wir den ständigen, größeren oder kleineren Veränderungen (Mutationen) in gerade diesen besagten Genen.

Kein Vogelpaar muss lernen, wie es seine Jungen großzuziehen hat. Keine Löwin, keine Affenmutter braucht Nachhilfe in "Kindererziehung" - aber wir Menschen! Das ist der bittere Preis, den wir zahlen müssen, weil wir mit dem Mini-Verstand ausgestattet sind. Für uns ist die bequeme Zeit der gengesteuerten, somit automatischen Kindererziehung schon längst vorbei! Wenn Menschenpaare Eltern werden, bedeutet es noch lange nicht mehr, dass sie ihre Kinderchens auch automatisch RICHTIG erziehen können! Sie müssen es erst LERNEN - in Form von MENSCHENKENNTNIS, am besten nach Alfred ADLER und Co. Seit Jahrtausenden wiederholen die Eltern den fatalen Fehler, indem sie sich zwar wie Affen benehmen und locker aus der Hüfte ihre Nachkommen bekommen und sie angeblich "erziehen", dabei aber vergessen bzw. nicht einmal darüber nachdenken, dass sie doch Menschen sind und diesen den Tieren eigenen Automatismus längst verloren haben!

Dieser Sachverhalt ist so außerordentlich wichtig, dass er in einem eigenen Themengebiet vertieft werden muss - z.B. in Thema 4! Hier reicht es zunächst einmal festzuhalten, dass KINDERERZIEHUNG schon lange für uns Menschen KEIN KINDERSPIEL mehr ist! So wie jeder Mensch erst einen Führerschein besitzen muss, um ein blödes Auto zu fahren, so müssten alle Paare, die sich ein Kind wünschen, einen "Elternschein" haben - d.h. den Nachweis erbringen, dass sie fundierte Menschenkenntnis besitzen!
Es ist also keine Überraschung mehr, dass diese VERHEERENDE UNWISSENHEIT stillschweigend von Generation zu Generation weitergereicht und, natürlich ungewollt (unbewusst), eine neurotische Population nach der anderen produziert wird. Neurotisch ist jemand, der zwar körperlich (organisch) gesund, aber mental verwirrt ist - durch falsche Kindererziehung !

Warum gerade die Kinderjahre auch für uns Menschen so extrem wichtig sind, werden wir weiter unten näher besprechen, nachdem wir den nächsten fundamentalen Begriff, die Prägung, kennen gelernt haben. Hier genügt es festzuhalten, dass eine "Kindererziehung aus dem Bauch heraus" nicht nur zum Minderwertigkeitskomplex führen "muss", sondern dadurch auch zu der bekannten Massenplage der SELBSTUNSICHERHEIT (Emax-Zustand!), woraus schließlich die dollsten Maskeraden des menschlichen Verhaltens resultieren! Ja, schon ADLER war es bekannt, dass bis auf ca. 2% rein organisch bedingte Geschlechtsverwirrung (auch Homosexualität genannt) auf desaströse Kindererziehung zurückzuführen ist.

Und dabei wäre fast alles Negative relativ leicht zu vermeiden, wenn jeder (ob Eltern oder nicht!) sich an die folgende und einfachste Verhaltensweise hielte - nicht nur einem Kind gegenüber: Respekt, Zuneigung, Zuwendung, echte Liebe und das alles am besten bedingungslos! Es sind die tragenden Säulen einer jeden Beziehung, natürlich auch der bewussten bzw. noch zu begreifend lernenden Kindererziehung. Ein sehr wichtiger Nebeneffekt hierbei wäre natürlich auch die Entwicklung eines stabilen Gemeinschaftsgefühls (ADLER) von klein auf!

 

All das hier Gesagte können Sie sich auch in einer sehr kompakten Form - dargestellt auf unserem Schmetterlingsposter - anschauen. Es ist wünschenswert, dass unser Schmetterling in jedem Haushalt, in jeder Behörde, in jedem Büro, in jeder psychotherapeutischen Praxis, in jeder Anwaltskanzlei, in jeder Gefängniszelle und vor allem in jeder Schulklasse auf der ganzen Welt hinge - erst recht nicht zu vergessen in jedem Kindergarten, damit die Erzieherinnen den Kleinsten den einzig richtigen Weg in eine bessere Zukunft der Menschheit spielerisch beibringen können. Über diesen für uns Menschen überlebenswichtigen Punkt wird später in einem eigenen Themengebiet (z.B. Thema 4) noch mehr zu sagen sein!

Dass diese Gedanken, Feststellungen und die dringende Forderung (Konsequenz!) schon seit längerem auf unserem Planeten (leider fast unbemerkt und ungehört!?) kursieren, soll z.B. ein Zitat von der hervorragenden ADLER-Kennerin Karen HORNEY (1885-1952) belegen; Karen HORNEY ist übrigens die Mutter der bekannten deutschen Schauspielerin Brigitte Horney. In ihrem Buch von 1937 (könnte eigentlich auch heute geschrieben sein!) "Der neurotische Mensch unserer Zeit" schreibt Karen HORNEY: "Das Grundübel ist immer wieder ein Mangel an echter Wärme und Liebe. Ein Kind kann viele Dinge aushalten, die oft als traumatisch (d.h. dramatisch, mental verwirrend und zerstörerisch! - Ergänzung durch AFIDA) angesehen werden (...), wenn es sich nur innerlich gerngesehen und geliebt vorkommen kann. (...) ein Kind es aufs stärkste empfindet, ob die Liebe echt ist, und daß es nicht durch geheuchelte Demonstrationen zu täuschen ist. Der Hauptgrund dafür, daß ein Kind nicht genug Wärme und Liebe empfängt, liegt in der Unfähigkeit der Eltern, sie infolge ihrer eigenen Neurosen zu geben. Viel häufiger als man denkt, wird (...) der wesentliche Mangel an Wärme hinter einer Maske verborgen, und die Eltern erheben den Anspruch, ausschließlich das Interesse ihres Kindes im Auge zu haben. (...) Faktoren, die prinzipiell zu einer Atmosphäre beitragen, die mehr als alles andere die Grundlage für künftige Gefühle einer ungeheuren Unsicherheit bildet."

 

Zusammenfassend können wir nun feststellen, dass kaum einer von uns Menschenkindern völlig marottenfrei erwachsen werden kann! Wir alle quälen uns mit geringfügigen Minderwertigkeitsgefühlen bis hin zum richtig deftigen Minderwertigkeitskomplex und damit einhergehenden Selbstunsicherheiten durch das Leben und wundern uns, warum das so ist?! Dabei ist die Antwort sehr banal: Es fehlt uns an erkenntnisreicher Einsicht in unsere UNVOLLKOMMENHEIT!

Wer sich seit Jahrtausenden, von Generation zu Generation, mit der Illusion "Wir sind die Krone der Schöpfung" betäubt, kann auch den Grund seines Leidens niemals verstehen. Ohne wahrhaftiges WISSEN ("Benzin" für unseren Mini-Verstand!) ist dies nicht möglich!

Der Neurotiker wundert sich lediglich darüber, warum er überall aneckt, und schiebt alle Schuld auf andere ab. Immer sind die anderen die "Bösen" und er selbst ist der einsame "Engel"! Diese Vorgehensweise ist an sich völlig natürlich: Ein Mensch mit Minderwertigkeitsgefühlen ist in einem dauerhaften (Emax)-Zustand; er fühlt sich nicht wohl und muss sich von diesem Niveau befreien; wenn er die Schuld an seiner Misere auf Fremde delegiert, fühlt er sich erleichtert (Emin) - aber diese Erleichterung ist nicht von langer Dauer und verlangt nach immer neuen "Schuldaufnehmern", so dass man solche verzweifelten, unbewusst rein instinktiven Lösungsversuche als "(Emin)-Suche auf Irrwegen" bezeichnen kann! Jeder von uns kennt genug Beispiele für ähnliche Momente aus seinem persönlichen Leben....

 

In der Fachwelt nennt man dieses Phänomen "Kompensation", nach dem lateinischen Begriff für "Ausgleich". Es ist also durchaus legitim und vor allem natürlich, von einem störenden Unwohlzustand (Emax) zu einer Wohlfühlsituation (Emin) gelangen zu wollen - unsere gute alte schiefe Ebene funktioniert, wie gesagt, überall! Es gibt aber bei jedem Kompensationsversuch einen wesentlichen Haken: Solange die Kompensation instinktiv, d.h. unbewusst, besser gesagt unwissentlich, abläuft, erreicht man niemals eine endgültige erlösende Befreiung von den Ursachen dieses Unwohlseins! Ein "bisschen" Wissen über die an sich einfachen Zusammenhänge bewirkt auch hier wahre Erlösung! Man kann also festhalten, dass wir Menschen mit unserem Mini-Verstand und fast ausschließlich tierischen Genen (99%) gezwungen sind, dringendst unsere Erkenntnis über uns selbst realistisch zu erweitern - Menschenkenntnis nach Alfred ADLER! Dieser Weg wird uns automatisch auch zu der bis heute bitterlich fehlenden Bescheidenheit führen.

 

ErziehungsUNfähigkeit unserer Eltern führt also unweigerlich zu unseren mehr oder weniger ausgeprägten Minderwertigkeitsgefühlen, die wir irgendwie loswerden wollen bzw. müssen: durch Schuldverschiebung an andere (auch "Projektion" genannt) oder durch ebenfalls sehr "beliebte" und weltweit hemmungslos praktizierte Methoden wie Überheblichkeit und Größenwahn ! Der bekannteste größenwahnsinnige Kompensationsversuch ist, "die Krone der Schöpfung" sein zu wollen - hallelujah!....

Trotz der seit Jahrhunderten andauernden Kritik durch Philosophen an den völlig unzureichenden Fähigkeiten der Eltern bei der Kindererziehung (z.B. Fichte, 1762-1814: "Ehe man Kinder erziehen kann, muss man die Eltern erziehen"), Dichter (z.B. Goethe, 1749-1832: "Man könnte gut erzogene Kinder gebären/ Wenn die Eltern gut erzogen wären") und natürlich unzählige professionelle Menschenkenner wie Alfred ADLER, haben die "Fachleute" bis heute die größte Scheu, diesen fatalen Tatbestand beim Namen zu nennen! Ich hoffe, dass wenigstens durch diese Zeilen klar geworden ist, wie dringend notwendig der "Elternschein" ist. Die realistische Überwindung dieses katastrophalen Defizits in den menschlichen Gesellschaften wird uns immer wieder beschäftigen, auch in anderen Themen. Stichwort dazu heißt wie immer WISSEN bzw. ERKENNTNIS! Wir dürfen niemals Angst vor der Wahrheit haben, da wir uns sonst nicht weiterentwickeln können. Mit "Gottes Ebenbild" und ähnlichen Träumereien verplemperte zehntausend Jahre sind doch reichlich genug!

Lesen Sie hier weiter ->